Voltabox AG

  • WKN: A2E4LE
  • ISIN: DE000A2E4LE9
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 08.05.2020 | 14:54

Voltabox nutzt Jahresabschluss 2019 für umfassende bilanzielle Bereinigung

DGAP-News: Voltabox AG / Schlagwort(e): Gewinnwarnung/Strategische Unternehmensentscheidung
08.05.2020 / 14:54
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Voltabox nutzt Jahresabschluss 2019 für umfassende bilanzielle Bereinigung

- Mit Blick auf den erwarteten Wechsel des Ankeraktionärs hohe Abschreibungen auf das noch defizitäre Amerika-Geschäft und Berücksichtigung von Corona-Effekten über bilanzielle Anpassung von Vermögenswerten

- Konzernumsatz liegt 2019 bei 56,6 Mio. Euro, um Wertberichtigungen bereinigtes operatives EBIT bei -10,1 Prozent

- Auskömmliche Liquidität und solide Eigenkapitalquote von rund 45 Prozent

Delbrück, 08. Mai 2020 - Die Voltabox AG [ISIN DE000A2E4LE9] hat mit Blick auf den erwarteten Wechsel des Ankeraktionärs und die stark eingetrübten Konjunkturaussichten eine umfassende bilanzielle Bereinigung vorgenommen. Damit wurde auch die inzwischen signifikante Differenz zwischen Eigenkapital und Marktkapitalisierung deutlich reduziert. Aufgrund der Corona-Pandemie verzichtet das Unternehmen derzeit auf eine Prognose für 2020. Die Liquiditätssituation ist aber auskömmlich; es besteht aus heutiger Sicht kein Bedarf an KfW-Darlehen. Die Eigenkapitalquote ist mit 45 Prozent weiterhin sehr solide.

In der Summe belaufen sich die für 2019 vorgenommenen Wertanpassungen auf 100,6 Mio. Euro. Davon entfallen 19,0 Mio. Euro auf Berichtigungen von Vermögenswerten bezüglich der noch defizitären US-Tochtergesellschaft Voltabox of Texas. Mit einer außerplanmäßigen Abschreibung in Höhe von 65,0 Mio. Euro wird den im Zuge der Corona-Pandemie deutlich verschlechterten Geschäftsaussichten vor allem über nunmehr dauerhafte Wertminderungen von Aktiva Rechnung getragen. Und mit 16,6 Mio. Euro schlägt die Rückabwicklung des Ende 2019 erfolgten Verkaufs von Nutzungsrechten für Produkte der Leistungselektronik und elektrischen Antriebssträngen zu Buche; die Käufer sahen aufgrund der COVID-19-Pandemie keine Möglichkeit für eine wirtschaftliche Nutzung der erworbenen IP-Rechte mehr und haben daher von ihrem vertraglich vereinbarten Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht. Der Vorstand geht davon aus, dass damit im Wesentlichen keine weiteren Wertberichtigungen aufgrund der Corona-Pandemie mehr erforderlich werden.

"Die konsequente Bereinigung unserer Bilanz ist ein wichtiger Schritt für eine stabile und nachhaltige Entwicklung unseres Unternehmens", sagt Jürgen Pampel, Vorstand der Voltabox AG. "Wir schaffen damit die Voraussetzung, um nach Überwindung dieser globalen Rezession wieder durchstarten zu können. Wir betrachten es zudem als eine vertrauensbildende Maßnahme gegenüber dem Kapitalmarkt, so früh und so transparent wie möglich die heftigen Auswirkungen der Corona-Pandemie bilanziell aufzuzeigen."

Der Umsatz des Voltabox-Konzerns belief sich im vergangenen Geschäftsjahr nach vorläufigen Zahlen auf 56,6 Mio. Euro. Das Nichterreichen der Prognose von 70 bis 80 Mio. Euro beruht auf der Rückabwicklung der verkauften IP-Rechte. Das um die Sondereffekte bereinigte vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt -5,7 Mio. Euro, entsprechend einer EBIT-Marge von -10,1 Prozent; die Prognose von -8 bis -9 Prozent wurde damit nicht erreicht.

Trotz der deutlichen Wertberichtigungen errechnet sich zum 31. Dezember 2019 bei einem Eigenkapital von rund 41 Mio. Euro eine Eigenkapitalquote von rund 45 Prozent. "Unsere Liquiditätsposition ist weiterhin auskömmlich", betont Patrick Zabel, Bereichsvorstand Finanzen. "Wir haben uns bewusst gegen die Beantragung von KfW-Darlehen entschieden, weil hier aus heutiger Sicht kein Bedarf gegeben ist."

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie bewertet der Voltabox-Vorstand die Geschäftsaussichten für das laufende Jahr sehr zurückhaltend, zumal das Projektgeschäft einen hohen Anteil am Gesamtumsatz hat. Angesichts der weiterhin hohen Unsicherheit über die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie ist eine belastbare Umsatzprognose nicht möglich. Ihren Umsatz wird die Voltabox AG in diesem Jahr vor allem in den Bereichen Bus und Intralogistik erzielen. Darüber hinaus sieht der Vorstand realistische Chancen für den Einstieg in das Automotive-Geschäft, vor allem in der Produktkategorie Starterbatterien.

Das vom Mehrheitsgesellschafter paragon am 3. März 2020 öffentlich gemachte Vorhaben des Verkaufs der Beteiligung an der Voltabox AG und die Einflüsse der Coronavirus-Pandemie auf den Geschäftsverlauf sind in den Lagebericht des Geschäftsberichts 2019 vollumfänglich integriert worden. Dieser wird nunmehr voraussichtlich Anfang Juni veröffentlicht werden.

 

Über die Voltabox AG

Die im Regulierten Markt (Prime Standard) der Deutsche Börse AG in Frankfurt a.M. notierte Voltabox AG (ISIN DE000A2E4LE9) ist ein wachstumsstarker Systemanbieter für Elektromobilität in industriellen Anwendungen. Kerngeschäft sind sichere, hochentwickelte und leistungsstarke Batteriesysteme auf Lithium-Ionen-Basis, die modular und in Serie gefertigt werden. Die Batteriesysteme finden vor allem Verwendung in Bussen für den Personennahverkehr, Gabelstaplern, fahrerlosen Transportsystemen und in Bergbaufahrzeugen. Daneben entwickelt und fertigt das Unternehmen hochwertige Lithium-Ionen-Batterien für ausgewählte Massenmarktanwendungen wie z.B. Hochleistungs-Motorräder.

Voltabox unterhält Produktionsstätten am Unternehmenssitz in Delbrück (Deutschland), in Austin (Texas, USA) und in Kunshan (China) sowie Entwicklungsstandorte in Aachen und Korntal-Münchingen (Deutschland).

Mehr Informationen zu Voltabox finden Sie unter www.voltabox.ag.

 

Ansprechpartner

Voltabox AG

Stefan Westemeyer
Artegastraße 1
D-33129 Delbrück
Tel.: +49 (0) 52 50 - 99 30-685
Fax: +49 (0) 52 50 - 99 30-901
E-Mail: investor@voltabox.ag



08.05.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Unternehmen im Fokus

Wasserstoff-Rendite mit HPS

Spätestens mit Veröffentlichung der nationalen Wasserstoffstrategie rücken sämtliche „Wasserstoff-Unternehmen“ verstärkt in den Fokus der Investoren.
Das in Berlin ansässige Unternehmen HPS Home Power Solutions setzt Wasserstoff als saisonales Speichermedium für das autarke und vollständig CO2-freie Energieversorgungssystem picea® in Ein- bis Zweifamilienhäusern ein.
Dieses weltweit erste Solar-Wasserstoffkraftwerk für zuhause erlaubt mit einer Solaranlage eine dezentrale vollständige Stromversorgung über das gesamte Jahr und unterstützt dabei sogar zusätzlich die Wärmeversorgung im Haus.
Zur Finanzierung des laufenden Markteintritts und des weiteren Wachstums begibt HPS ein Nachrangdarlehen von bis zu 4 Mio. € über die Plattform GLS Crowd und verzinst das eingeworbene Kapital ab einem Einsatz von 250 € mit 7 % über eine Laufzeit von 5 Jahren. Die Zeichnungsfrist beginnt am 03.11.2020 um 10:30 Uhr.

Hinweis gemäß § 12 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Event im Fokus

14.-15.10.2020 Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen und Technologie

11.-12.11.2020 Fachkonferenzen Software/IT und Branchenmix

Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen könnten die Fachkonferenzen im Herbst/Winter ggf. auch virtuell stattfinden.

GBC-Fokusbox

Solutiance: Hohe Wachstumsdynamik durch den Ausbau des Plattformgeschäfts erwartet

Im ersten Halbjahr 2020 konnte Solutiance den eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen und im Rahmen dessen die Gesamtleistung (Umsatz zzgl. Bestandsveränderungen) um rund 75 % auf 0,66 Mio. € (1. HJ 2019: 0,38 Mio. €) erhöhen. Das Unternehmen erwartet für das Gesamtjahr durch den weiteren Ausbau der softwarebasierten Dienstleistungen einen Umsatzsprung im Vergleich zum Vorjahr auf rund 3 Mio. €. Bei einem von uns ermittelten Kursziel von 4,85 € vergeben wir das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Continental AG: Dr. Elmar Degenhart legt sein Amt als Vorstandsvorsitzender von Continental aus eigenem Entschluss vorzeitig nieder

29. Oktober 2020, 21:05

Aktueller Webcast

HENSOLDT AG

9M 2020 Analyst Call

10. November 2020

Aktuelle Research-Studie

Ahlers AG

Original-Research: Ahlers AG (von GSC Research GmbH): Halten

30. Oktober 2020